2. Mai 2018

Konferenz "Lebendige ländliche Räume" brachte neue Einblicke

Wie weiter im ländlichen Raum? - Wie können leerstehende Räume und Gebäude in ländlichen und kleinstädtischen Regionen genutzt werden?

Zu dieser Frage richteten die Thüringengestalter - Kommunalpolitisches Forum Thüringen e.V. - am 28.April, im Hotel Kurhaus Bad-Salzungen eine Konferenz aus. Der Landtagsabgeordnete der Linken und Vorstandsmitglied von KOPOFOR, Ronald Hande, begrüßte die ca. 30 Süd/Westthüringer Kommunalpolitiker sowie den Bürgermeister der Stadt Bad-Salzungen, Klaus Bohl, der als Ehrengast an dieser Veranstaltung teilnahm.

In seiner Rede erklärte er, dass strukturschwache Gemeinden, die fernab der großen Städte liegen, immer weiter schrumpfen - und zwar überall in Deutschland - und die demografische Entwicklung dieses Problem verstärkt. Die Bewohner in ländlichen Regionen werden immer älter und weniger. Zudem stellt die anhaltende Binnenwanderung vom Land zur Stadt die Kommunal- und Landespolitik vor große Herausforderungen. Doch unsere Gesellschaft ist auch in Zukunft auf lebendige ländliche Räume angewiesen. Dazu braucht es z.B. Ärzte im Dorf, Apotheken in Reichweite, Einkaufsmöglichkeiten oder örtliche Treffpunkte sowie vor allem ein modernes und funktionsfähiges Straßen- und Wegenetz, um Menschen und Güter zu bewegen. Und es braucht den Ausbau digitaler Hochleistungsnetze und eine flächendeckende Versorgung mit schnellem Internet, so Hande.

Besonders interessant war dabei der Vortrag "Neues Leben für leerstehende Gebäude" der Architektin Lena Dreesmann aus Leipzig, zum installieren Multipler Häuser als Netzwerk der Daseinsvorsorge. Sowohl Dorfbewohner als auch Dorfbesucher finden in so einem Multiplen Haus den Ort für Information, Kommunikation, Dienstleistung und Nachbarschaft, dessen verschiedene Nutzungen auch im Tagesrhythmus wechseln können. Der Staatssekretär für Infrastruktur und Landwirtschaft, Dr. Klaus Sühl (DIE LINKE.), der ebenfalls als Ehrengast an dieser Veranstaltung teilnahm, sprach in seinem Vortrag Hemmnisse und Chancen der Entwicklung ländlicher Räume in Thüringen an, den politischen Herausforderungen dazu und Widersprach der Darstellung eines Untergangs des ländlichen Raums.

Die gut organisierte Konferenz war sehr erfolgreich und die Wichtigkeit der zukünftigen Entwicklung "Lebendiger Räume" konnte den Anwesenden anschaulich nahegebracht werden. Gelegenheiten zum diskutieren und um Kontakte zu knüpfen wurden rege genutzt.

Zu ihrer nächsten Konferenz laden Die Thüringengestalter - Kommunalpolitisches Forum Thüringen e.V. am 05.05.2018, von 09:30 Uhr - 15:00 Uhr zum Thema "Wie Bürgerbeteiligung Probleme löst!", nach Ranis ein.

Quelle: http://www.ronald-hande.de/nc/start/aktuell/detail/artikel/konferenz-lebendige-laendliche-raeume-brachte-neue-einblicke/