Blogrolls

 

Archiv

 

Kopieren Sie diesen Link in Ihren RSS-Reader

RSS 0.91Nachrichten
RSS 2.0Nachrichten
 

Zur Zeit wird gefiltert nach: vor-ort

13. Januar 201710:46

"Der rasende Ronald" - auch 2017 in Thüringen unterwegs

Der erste Satz in 2017 den ich hier schreibe soll natürlich die Wünsche für ein erfolgreiches und gesundes neues Jahr zum Ausdruck bringen. Wie heißt es so schön: Gesundheit ist zwar nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts.

Zum Jahresbeginn bewerte ich auch immer, was und wie im zurückliegenden Jahr gelaufen ist. Dabei ist mir (nicht nur beim Blick auf den Tacho meines Autos) aufgefallen: Ich war ganz schön unterwegs.

 

So war ich in höchst offizieller Funktion für den Petitionsausschuss des Landtages zu fünf Vor-Ort-Terminen. Solche Termine sind eigentlich eine Besonderheit bzw. Ausnahme in der Ausschussarbeit und werden nur durch manche Abgeordnete durchgeführt, wenn die „Papierlage“ unklar oder nicht befriedigend ist und sich die Abgeordneten selbst ein Bild machen wollen.

In diesem Zusammenhang war ich 2016 in Schmalkalden und habe mich um die Lärmbelästigung an einer Brücke gekümmert sowie in Mengersgereuth-Hämmern wo ein Petent die Strasse vor seinem Haus beanstandete. Weiterhin konnten mir Vertreter einer BI in Oberweissbach/OT Lichtenhain zeigen wie unsinnig der dortige Zweckverband eine Abwasserleitung bauen will. Dann war da noch ein umstrittener und blockierter öffentlicher Weg in Rauschwitz und schließlich eine strittige Grundstücksvermessung in Wolfmannshausen im Grabfeld.

Die kleine Liste zeigt, wie vielfältig die Gründe für Vor-Ort-Termine sind. Dazu kommen noch Übergaben von finanziellen Hilfen aus dem Härtefond des Petitionsausschusses und zahlreiche Sprechstunden die ich im Rahmen der Ausschussarbeit oder als einzelner Abgeordneter in ganz Thüringen durchgeführt habe.

 

Das Bester an den vielen Fahrten durch Thüringen ist die Tatsache, in vielen Fällen tatsächlich helfen zu können. Mit diesen Erfahrungen und Erlebnissen aus dem vergangenen Jahr möchte ich 2017 noch mehr unterwegs sein. Also direkt das Gespräch suchen und mich bemühen bei den verschiedensten Anliegen zu helfen. Gern soll dieser Vorsatz als Einladung verstanden werden, mit mir in Kontakt zu treten und einfach zu sagen, wo es klemmt bzw. Probleme gibt.

Immerhin soll das Jahr 2017 für uns alle ein gutes Jahr werden!

Zurück

15. Juni 201618:01

Gast der Regiopolregion Rostock

Anfang der Woche führte mich mein Weg an die Ostsee. Nein, leider nicht um dort Urlaub zu machen. Und mein Ziel war auch nicht wie in jedem Sommer die Insel Usedom sondern die Hansestadt Rostock - oder besser gesagt, die gesamte Region Rostock. Diese hat sich vor einiger Zeit zu einer sogenannten Regiopolregion zusammengeschlossen. Regiopolen sind die kleinen Geschwister der Metropolen. Klingt komisch - ist aber gut. Dieser Zusammenschluss gilt als Pilotprojekt in Deutschland. Das musste ich mir ansehen und von den Verantwortlichen vorstellen lassen.

Also ab nach Rostock. Das ist ja nun nicht gerade um die Ecke, die sechs Stunden Autobahn haben sich aber mehr als gelohnt. Von besonderem Interesse für mich waren die Einschätzungen und Erfahrungen der Orte um Rostock herum. Profitiert nur Rostock? Hat nur die Hansestadt etwas von einer solchen Regiopolregion? Wie sind die Wahrnehmungen und Erfahrungen? Wo die Probleme?

Wegen dieser Fragen bin ich auch nach Bad Doberan, um mit dem dortigen Bürgermeister zu sprechen. Neben vielen Antworten und neuen Sichtweisen habe ich auch viel über die speziellen Probleme der Küstenregion erfahren. Und viel davon kam mir bekannt vor, denn Urlaubsregionen ähneln sich doch, egal ob an der Küste oder in den Bergen. Es ist eben doch nicht alles Gold, was dem Urlauber entgegen strahlt.

 

Warum nun aber dieser Aufwand? Ganz einfach: Thüringen hat mit Erfurt, der Harz-Region und Südthüringen genug Potentiale um erfolgreiche Regiopolregionen zu etablieren. Und warum sollte man nicht von bestehenden Erfahrungen profitieren?!

 

Am Ende der mehrtägigen Reise mußte es dann aber doch noch eine 10-Minuten-Dosis Strand sein. Ich kann nicht anders. Wobei Heiligendamm im Fernsehen schöner ist als im Juni bei Regen. Für eine Portion "Urlaubsweh" hat es gereicht...

Zurück