Blogrolls

 

Archiv

 

Kopieren Sie diesen Link in Ihren RSS-Reader

RSS 0.91Nachrichten
RSS 2.0Nachrichten
 

Zur Zeit wird gefiltert nach: benshausen

25. September 201710:50

Drei Kreuze in Benshausen

Gestern fand in Benshausen nicht nur die Bundestagswahl sondern auch ein Bürgerentscheid zur Zukunft der Gemeinde statt. Soweit ich informiert bin, waren wir damit der einzige Ort Thüringens, wo drei Kreuze gemacht werden durften. Ich möchte allen Wahlhelferinnen und Wahlhelfern für ihre Arbeit danken!! Das ist nicht selbstverständlich, denn der ganze Sonntag (inklusive des Abends) wurde für die Abstimmungen benötigt.

 

In Benshausen ging es neben der Neubesetzung des Bundestages um die Frage, ob sich die Gemeinde an die Nachbarstadt Zella-Mehlis angliedern soll. Mit einer klaren Mehrheit von 1141 Ja-Stimmen (ca. 74 Prozent) gegenüber 393 Nein-Stimmen bekundeten die Benshäuser und Ebertshäuser ihre Meinung. Diese ist nun für den Gemeinderat, die Verwaltung und mich als Bürgermeister bindend.

Zunächst erstmal meinen Dank an alle Bürger die zur Wahl/Abstimmung gegangen sind. Nach letzten Infos lag die Wahl-/Abstimmungsbeteiligung bei fast 77 Prozent. Das ist im Vergleich zu anderen Abstimmungen recht viel und zeigt, wie wichtig diese Frage ist.

Einer zügigen Umsetzung des Bürgerwillens steht meiner Meinung nach nun nichts mehr im Weg. Je nachdem wie schnell die Verträge ausgearbeitet sind und wie schnell das Innenministerium in Erfurt arbeitet, könnte eine Angliederung an Zella-Mehlis vielleicht sogar schon zum Jahreswechsel möglich sein.

Unabhängig davon, ob man den Ausgang des Bürgerentscheides nun befürwortet oder nicht, ist die Tatsache dass verbindlich abgestimmt werden konnte eine tolle Sache! Und nebenbei gesagt, waren es vorrangig die Linken in der Thüringer Landesregierung die diese Möglichkeit überhaupt erst geschaffen haben.

 

Das führt mich zur zweiten Besonderheit des (Wahl-)Abends. Das Abschneiden der Parteien zur Bundestagswahl. Gemäß ARD und ZDF hat es eine Partei in besonderer Weise geschafft, den Unwillen und Protest der Menschen für sich auszunutzen. Darüber zu klagen bringt nix! Den Wählerinnen und Wählern ihr Abstimmungsverhalten direkt oder indirekt zum Vorwurf zu machen bringt noch viel weniger. Ganz im Gegenteil: Offensichtlich hat nicht der Wähler etwas falsch gemacht sondern die Politik. Auch Benshausen macht da bei den Wahlergebnissen keine Ausnahme, und liegt dabei klar im Thüringer Durchschnitt.

Meine einzige Bitte ist es, dass jeder „Protest- oder Wutwähler“ die Arbeit der gewählten Parteien in den nächsten vier Jahren im Bundestag ganz genau beobachtet. Wer das unterirdische Verhalten, Beleidigungen, Provokationen und Blockade der täglichen Arbeit dieser angeblichen Alternative im Landtag mal selbst beobachten möchte, den lade ich herzlich dazu ein, das live zu sehen und sich sein eigenes Bild darüber zu machen, was da in Wirklichkeit gewählt wurde.

 

Ich wünsche uns für die Zukunft in Benshausen, Thüringen, Deutschland und Europa viel Kraft – wir werden sie alle brauchen.

Zurück

22. Februar 201713:39

Tag der Geldzuwendungen - auch an den KVB

Termine häufen sich regelmäßig. Es ist allerdings eher selten, dass die Termine dann alle so positiv sind. Gestern war so ein Tag. Aus den vielen kleineren guten Entwicklungen stechen jedoch zwei besonders positiv hervor. So konnte ich am Vormittag in meinem Bürgerbüro in Schmalkalden eine Geldzuwendung von 700 Euro übergeben. Empfängerin war hier eine alleinerziehende Mutter mehrerer Kinder die trotz Arbeit in einer schwierigen finanziellen Situation steckt. Ich machte mich im Landtag für die Familie stark und bekam die Mittel aus dem für solche Zwecke aufgelegten Härtefallfond.

 

Am Abend war ich dann kurz vor dem Karneval beim Training der großen Nachwuchsgarde des KVB im Benshäuser Tanzhaus. Das war beeindruckend und unterhaltsam zugleich und macht mich neugierig auf die kommenden Auftritte.

In diesem Rahmen überreichte ich einen Scheck über 400 Euro der Alternative 54 e.V. - einem Verein von linken Landtagsabgeordneten die den größten Teil ihre Diätenerhöhungen über diesen Verein an andere Vereine und Projekte ausreichen. Seit Bestehen dieses Vereins, in welchem auch ich Mitglied bin, konnten so über 1,1 Millionen Euro ausgezahlt werden. Nach den Worten des KVB-Vorsitzenden Tino Mann werden die 400 Euro in das nächste Trainingslager der Nachwuchsgarde fließen.

Zurück

7. September 201615:24

Endspurt – Freibad noch geöffnet

Das Freibad in Benshausen hat noch bis zum 16. September geöffnet. Es geht also in die heiße Phase, und das nicht nur im übertragenen Sinn, denn in den kommenden Tagen dreht die Sonne voraussichtlich nochmal anständig auf. Und da wir das Wasser in Benshausen über eine entsprechende Anlage auf dem Dach mit Sonnenenergie heizen, steigt die Wassertemperatur im großen Becken nochmal auf 23 bis 24 Grad. Man kann also nicht nur mit einem guten Gefühl ins Wasser springen sondern auch mit einem ökologisch reinen Gewissen.

 

Übrigens: So leer wie auf dem Bild ist das Becken eher selten – zumindest wenn bei so schönem Wetter geöffnet ist. Schönes Wetter, schönes Bad - auf in den Endspurt für die Badesaison 2016!

Zurück

19. August 201612:01

"Schön" geht anders ...

… das ist auch mir absolut bewusst! Die Erhöhung der Kindergartengebühren in der Gemeinde Benshausen war kein schöner Schritt. Es war sogar ein sehr schmerzlicher Schritt. Bei dieser Einsicht bin ich ganz an der Seite der Eltern. Dabei ist mir auch klar, dass schöne Worte da wenig helfen. Und es ist für die Eltern, die jetzt deutlich tiefer für die Betreuung ihrer Kinder in die Tasche greifen müssen, natürlich auch zweitrangig, dass der Zuschuss der Gemeinde zum Kindergarten trotz der Gebührenerhöhung noch steigt.

 

Vor rund fünf Jahren wurden die Kindergartengebühren in Benshausen das letzte Mal angepasst. Fakt ist, es wäre nicht so weitergegangen. Falsch ist die Aussage, dass die derzeitigen Eltern für die früheren Kindergarteneltern „bluten“ müssen, weil wir die Gebühren nicht schon eher erhöht haben. Richtig ist die Ansicht, dass die Kindergartengebühren nicht so deutlich gestiegen wären, hätten wir andere Gemeindeeinrichtungen geschlossen.

Diese Abwägung war die schwierigste Entscheidung.

 

Gemeinsam mit der großen Mehrheit des Gemeinderates habe ich in den vergangenen Wochen und Monaten nach Lösungen gesucht, die Schließung von Bibliothek, Sauna, Kegelbahn, Museum oder Schwimmbad sowie die Streichung der Vereinsförderung oder des Begrüßungsgeldes für Neugeborene zu verhindern und trotzdem keine dreistelligen Kindergartenbeiträge mit einer 2 am Anfang zu bekommen. Nein, das ist oder war keine Drohung – das ist die traurige Realität. Und natürlich sollte auch niemand entlassen werden, weder im Kindergarten noch in anderen Einrichtungen. Ganz im Gegenteil, die Geburtenrate im Ort ist stark angestiegen. Wir werden wohl eher noch einstellen müssen. 

 

Logisch dass man für eine so deutliche Gebührenerhöhung keine lieben Worte bekommt, die würde ich mir selbst als Elternteil auch nicht geben. Aber: Zu denken alle diese Entscheidungen wären leichtfertig gefallen oder man wolle sich auf einfache Art zu Lasten der Kinder sanieren, ist viel zu einfach gedacht.

Zurück

2. Mai 201620:31

Von wegen nix los auf'm Dorf

Da soll nochmal jemand sagen, auf dem Dorf zu leben sei per se langweilig. Wenn ich mir das vergangene Wochenende in Erinnerung rufe, kann das zumindest für Benshausen nicht stimmen.

 

Zunächst durfte ich am Freitag an der Jahressitzung der Jagdgenossenschaft Ebertshausen teilnehmen. Zugegeben, eher ein Kreis den man unter der Rubrik "special interest" einordnen könnte, doch über das Thema hinaus ein sehr schöner und geselliger Abend. Gleichzeitig versammelten sich die Musikanten der Benshäuser Blasmusik und die Freiwillige Feuerwehr absolvierte ihre wöchentliche Ausbildung.

Der Samstag stand dann ganz im Zeichen des Sandhasenpokals. Auf Einladung der Judoka des TSV 1883 kamen fast einhundert junge Kämpferinnen und Kämpfer samt zahlreicher Zuschauer nach Benshausen. Unsere Turnhalle war gut gefüllt und ich hatte das Privileg, das Turnier eröffnen zu dürfen.

Eine ähnliche Menschenansammlung gab es auf dem Markt. Dort hatte Freitag und Samstag der KVB zum Frühlingsfest eingeladen. Mit Modenschau und Konzert auf der Bühne, Hüpfburg, Tanzshow und Disko wurde den Besuchern viel geboten.

Das galt auch für den 1. Mai, wo u.a. auf der Bergbaude Geisenhimmel die Band Sunshine Brass bei schönstem Frühlingswetter live aufspielte.

 

Also, für jeden Geschmack und jede Altersgruppe was dabei.

Wer da sagt, es sei nix los auf'm Dorf, der/die war noch nicht in Benshausen!!

Zurück