Blogrolls

 

Archiv

 

Kopieren Sie diesen Link in Ihren RSS-Reader

RSS 0.91Nachrichten
RSS 2.0Nachrichten
 
1. Oktober 201612:17

Ein Fall für „Team Wallraff oder „Barth deckt auf“

Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen. Diese bekannte Ausspruch traf auch auf einen Vor-Ort-Termin des Petitionsausschusses zu. In diesem Rahmen besuchte ich, nebenbei gesagt als einziger Abgeordneter des Ausschusses, den Ort Lichtenhain/Bergbahn. Dort soll im Rahmen einer Straßenbaumaßnahme auch der Abwasserkanal gebaut werden. Aber nicht im Sinne der Anwohner in einem freien Gefälle auf kürzestem Weg. Nein, warum einfach wenn es auch schwer geht – und teuer. So soll nach derzeitiger Planung das Abwasser aus den Häusern erst die Straße entlang weiter in einen Sammelkanal gepumpt werden, von dort aus wird es über eine noch größere Pumpanlage wieder zurück, an den Häusern vorbei in einen anderen Kanal gepumpt und läuft dann in einem großen Bogen Richtung Kläranlage.

Es fällt nicht schwer zu glauben, dass diese umständliche Variante wesentlich teurer ist als ein Kanal in freiem Gefälle. Das bestätigte auch ein beauftragtes Planungsbüro, doch der zuständige Zweckverband war da anderer Meinung.

Die betroffenen Anwohner reichten eine Petition im Landtag ein. Dort äußerten die zuständigen Ministerien, das rechtlich nichts zu beanstanden sein. Nachdem ich mir vor Ort von der Unsinnigkeit des Vorhabens gemacht hatte, formulierte ich eine mündliche Anfrage an die Landesregierung. Schließlich bat mich ein Staatssekretär diese Anfrage zurückzuziehen, da man ja rechtlich ohnehin nichts beanstanden könnte, zudem sei das Petitionsverfahren noch nicht abgeschlossen.

Zwischenzeitlich baut der Zweckverband Rennsteig dort weiter seine umständliche Abwasseranlage. Bis zur Klärung wird diese wahrscheinlich fertig sein. Die Zeche zahlen die Anwohner die per Gesetz dazu verpflichtet sind, ihre Häuser an den Kanal anzuschließen. Man möchte mich bitte nicht falsch verstehen, eine Verantwortung zur korrekten Abwasserbeseitigung hat jeder Hauseigentümer. Und wenn es eben nur umständlich geht, dann muß das so sein. Aber, dieser Schildbürgerstreich entbehrt nun wirklich jeder Vernunft.

Kommentar(e)

Mein Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht