Blogrolls

 

Archiv

 

Kopieren Sie diesen Link in Ihren RSS-Reader

RSS 0.91Nachrichten
RSS 2.0Nachrichten
 
9. Juni 201817:22

Viel los zum Tag der offenen Tür im Landtag

Alle Jahre wieder öffnet der Thüringer Landtag seine Pforten für alle Besucher. Und auch diesmal nutzten zahlreiche Menschen die Möglichkeit, sich zum Tag der offenen Tür direkt über die Arbeit des Landesparlaments zu informieren und mit einzelnen Abgeordneten ins Gespräch zu kommen. Entsprechend voll war auch mein Terminkalender an diesem Tag.

So konnte man mich am Infostand der Landtagsfraktion der Linken, dem Stand des Petitionsausschusses und im Fraktionsraum zu Kaffee und Kuchen antreffen. Darüber hinaus führte ich verschiedene Gespräche mit Personen, die meiner persönlichen Einladung in den Landtag gefolgt waren. Sollte das eine oder andere Gespräch zu kurz gekommen oder terminlich nicht machbar gewesen sein, biete ich sehr gern weitere Termine zu einem späteren Zeitpunkt im Landtag oder meinen Wahlkreisbüros in Erfurt, Schmalkalden bzw. Brotterode an.

Doch unabhängig von dem Umstand dass dieser Tag nicht nur für die Akteure im Vordergrund sondern auch die unzähligen stillen Helfer im Hintergrund sehr anstrengend war, wurde es nicht nur wegen dem schönen Wetter ein informativer und kurzweiliger Tag. Bis zum nächsten Jahr.

7. Mai 201816:15

Lesung zum Gedenken an die Bücherverbrennung

Im Mai 1933 fanden an vielen Orten im damaligen Nazi-Deutschland öffentliche Bücherverbrennung statt. Teilweise mussten die Schriftsteller mit ansehen, wie ihre Werke in den Flammen vernichtet wurden.

 

Um daran zu erinnern, habe ich gemeinsam mit weiteren Bundes- und Landtagsabgeordneten zu einer öffentlichen Lesung in das Erfurter Angermuseum eingeladen. Die Vielzahl der Besucher aus allen Altersgruppen zeigte, wie wichtig freie Meinungsäußerung auch heute noch ist. Gerade die Literatur einer Gesellschaft ist dabei ein Gradmesser für ihre Toleranz und Weltoffenheit.

 

Für diesen Abend habe ich mit ein Werk von Kurt Tucholsky ausgesucht: Der Zeitsparer. Es stammt aus dem Jahr 1914 und Tucholsky wagt darin einen Blick in die Zukunft (aus seiner Sicht, nämlich das Jahr 1926) wo die Wissenschaft eine Maschine erfunden haben wird, um Zeit zu sparen. In der Folge dessen wird diese Zeit dann zu Markte getragen und wie alles auf der Welt zur Ware. Die Reichen können sich Lebenszeit erkaufen, die Armen verlieren sie.

Wie andere Texte von Tucholsky später auch, ist seine Kritik nicht nur eine Aussage, sondern regt gleich vielfach zum Nachdenken an. Ich kann es nur empfehlen.

6. März 201812:46

Zu Gast beim Jahresempfang in Meiningen

Es ist schon eine gute Tradition, dass auch Politiker einmal im Jahr verschiedene Gäste aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung sowie alle interessierten Bürger zu einem Empfang einladen. Oft passiert das dann in Form eines Neujahrsempfangs oder wie gestern bei meinem Landtagskollegen Steffen Harzer in Meiningen als Jahresempfang. Das hat den Vorteil, dass sich alle Beteiligten die freien Termine um den Jahreswechsel nicht teilen müssen und alles etwas entspannter läuft.

 

So war es dann auch eine lockere Veranstaltung zu der als besonderer Gast auch der Chef der Thüringer Staatskanzlei und Minister für Kultur und Europa Prof. Benjamin-Immanuel Hoff in das Hotel Schlundhaus und Rautenkranz kam. Nach der Eröffnung durch den Gastgeber und einem Grußwort von Prof. Hoff ergriff auch Peggy Greiser als Landratskandidatin für den Kreis Schmalkalden-Meiningen das Wort. Sie stellte sich den Gästen und den anwesenden Pressevertretern vor und schilderte ihre Ziele und Vorhaben für den Landkreis. Dabei spielen die Themen Bildung, Tourismus und Sport die Schwerpunkte ihres Programms. Viele der Gäste freute auch, dass die weitere Förderung der Rhön sowie die strikte Ablehnung des Südlinks ganz oben auf ihrer Agenda stehen.

 

Neben den verschiedenen Redebeiträgen war besonders die Zella-Mehliser Spielgruppe unterhaltsam und interessant zugleich, denn von ihnen habe auch ich einiges über alte und teilweise fast vergessenen Thüringer Instrumente lernen können. Nicht von Bildern oder Videos sondern erklärt und musizierend vorgeführt.

Insgesamt war dieser Abend der schließlich mit einem kleinen Imbiss und vielen guten Gesprächen sein Ende fand wieder ein erfolgreicher und schöner Jahresempfang.

28. Februar 201812:06

Besuch der 28. Thüringen Ausstellung

 

Die diesjährige „28. Thüringen Ausstellung“ auf der Erfurter Messe war heute auch für mich Anlass für einen Besuch. Mit mehr als 750 Ausstellern gehört die neuntägige Veranstaltung zu den größten ihrer Art in Thüringen. Am dortigen Stand der rot-rot-grünen Regierungskoalition hatte ich Gelegenheit den Besucherinnen und Besuchern Fragen zu unserer Arbeit zu beantworten und Informationen zu geben. So kam ich in kurzer Zeit mit zahlreichen Menschen ins Gespräch und stellte einmal mehr fest, dass die großen Themen wie Hartz IV, Rente, Bildung und die soziale Ungerechtigkeit allgemein noch immer die bestimmenden Themen sind. Auf welcher Ebene, also EU, Bund, Land oder Kommune, war dabei weniger im Fokus meiner Gesprächspartner. Zu Recht erwarten die Leute eine Lösung ihrer Probleme von der Politik allgemein. Noch dazu wo vermeintlich alternative Parteien ihnen mit einfachen Parolen das blaue vom Himmel versprechen. Zum Glück lassen sich die meisten Menschen auch noch auf sachliche Diskussionen ein, auch wenn nicht jeder Sympathisant unserer Regierungskoalition in Thüringen ist. Das muss ja auch nicht unbedingt der Fall sein – so ist nun mal Demokratie. Dennoch war es für mich erneut eine tolle Erfahrung auf der Messe und ein Stück weit Bestätigung der bisherigen Arbeit und Auftrag für die Zukunft zugleich.

 

Die Thüringen Ausstellung läuft übrigens noch bis zum 04.03.2018.

Mehr Infos unter: www.thueringen-ausstellung.de

 

 

20. Februar 201808:06

Zu Gast beim COC-Springen in Brotterode

Bereits zum dritten Mal durfte ich am vergangenen Wochenende Gast beim COC-Springen in Brotterode sein. Dazu war das Areal rund im die Inselbergschanze gut besucht und die Stimmung beeindruckend. Allerdings nicht so beeindruckend wie die Sportlerinnen und Sportler die sich dort runter trauen – die sprichwörtlichen zehn Pferde würden mich nicht dazu bekommen.

Am Rande der Veranstaltung traf ich auch die Landratskandidaten von Linken und SPD (offizielle Nominierung am 24.2.) für unseren Landkreis. Sie brachte es in ihrer anfangs gehaltenen Begrüßungsrede auf den Punkt: „Hier wird Skispringen gelebt, hier sind Organisatoren wie Fans mit Herzblut bei der Sache.“

Das konnte natürlich auch Heiko Fuchs bestätigen, der stellvertretende Vorsitzende des veranstaltenden Wintersportvereins.

Und ein weiteres Mal möchte ich mich Peggy Greiser anschließen. Dass der Landkreis sich mit 150.000€ an der baulichen Erhaltung der Inselbergschanze beteiligen sollte, finden wir beide angemessen. Dass Oberhof wichtig ist und eine umfassende Förderung benötigt steht außer Frage. Darüber dürfen Wintersportorte wie Brotterode jedoch nicht vergessen werden. Dies war in der Vergangenheit leider öfters zu beobachten.

Mit Peggy Greiser als unsere neue Landrätin kann eine Person an die Spitze des Landkreises gelangen, die selbst aus dem Leistungssport kommt. Als frühere Rennrodlerin ist der Sport eine Herzensangelegenheit von ihr. Das merkt man besonders als wir gemeinsam oben auf dem Dach des Kampfrichterturms an der Inselbergschanze stehen.

Wir fiebern mit dem Sportlern mit und fast möchte man sich auch da oben dem Ruf der vielen Besucher am Auslauf anschließen, dem langen und lauthals gerufenem „Zieh...“.