8. Februar 2016

Landesentwicklung über Ländergrenzen hinaus denken!

Am vergangenen Freitag fand ein länderübergreifendes Arbeitstreffen von Ronald Hande mit seinem sächsischen Landtagskollegen Enrico Stange in Borna statt. Ziel des Treffens war ein gemeinsamer Erfahrungsaustausch der beiden Sprecher für Landesentwicklung und Landesplanung.

Viele Entscheidungen der Landespolitik haben Auswirkungen auf die Nachbarländer. Von Maßnahmen beispielsweise im Hochwasserschutz sind direkt die Anlieger am Unterlauf der Fließgewässer betroffen, auch wenn diese bereits in einem anderen Bundesland leben. Eine tiefere Zusammenarbeit der Länder, nicht nur in diesem Bereich, würde sich vorteilhaft auf deren soziale, kulturelle und wirtschaftliche Entwicklung auswirken.

Besonders die Themenfelder Nah- und Schienenverkehr, Hochwasserschutz und länderübergreifende Aufgaben der Landgesellschaften wollen die beiden Landtagsabgeordneten bei ihrem nächsten Treffen im April vertiefen und auf die Möglichkeiten einer stärkeren Zusammenarbeit hin überprüfen. Um die Region Mitteldeutschland vollständig abbilden zu können, soll künftig auch der Kollege der Linksfraktion aus Sachsen-Anhalt an der Runde beteiligt werden.